03. Oktober 2019: Schwester Brigitte wird zur Generalassistentin ernannt

„Mit Gottes Hilfe bin ich bereit!“

Mit einem feierlichen Gottesdienst am 3. Oktober 2019 übertrug Bischof Heinrich Timmerevers Schwester Brigitte Wahl, eine Ordensschwester der Franziskannerinnen aus Sießen, die Verantwortung zur Leitung der Kongregation der Nazarethschwestern in Goppeln. In seiner Predigt sprach er von einem Geschenk Gottes in Bezug zu der historisch bisher einmaligen Entscheidung im Bistum Dresden-Meißen. Schwester Brigitte Wahl wird nun als Generalassistentin, das ihr anvertraute „heilige Gut“ der Nazarethschwestern im Geist gegenseitiger Annahme und mit umsorgender Liebe für das geistliche und körperliche Wohlergehen „führen“ – so Bischof Heinrich. Schwester Brigitte und den Ratsschwestern nahm er hierzu das Versprechen ab und erteilte ihnen den Segen. Allen anwesenden Schwestern der Kongregation der Nazarethschwestern nahm er ebenso gemeinschaftlich das Versprechen ab, Schwester Brigitte in ihrem Amt zu achten, sie anzunehmen und den Weg des geweihten Lebens mit ihr gemeinsam weiter zu gehen.

Sr. Daniela, welche bisher als Generaloberin tätig war, dankte Bischof Heinrich ausdrücklich, da sie bereit war nach dem viel zu frühen und plötzlichen Tod ihrer Vorgängerin, dass Amt zu übernehmen.

Zahlreiche Gäste, Mitarbeiter des Hauses, Mitglieder des Freundeskreises sowie die anwesenden Schwestern beider Ordensgemeinschaften trafen sich im Anschluss an den Gottesdienst zu einem Stehempfang. Hierbei überreichte Bischof Heinrich die kirchlichen Ernennungsurkunden für die Generalassistentin sowie den drei Ratsschwestern. In dem Grußwort der Generaloberin, Sr. Anna Franziska Kindermann,  betonte sie, dass die „Einsetzung“ von Sr. Brigitte auch ein Novum für den Orden der Franziskannerinnen von Sießen darstellt, gleichwohl darin eine gegenseitig befruchtende Bereicherung für beide Gemeinschaften gesehen wird.

Vertreter des Freundeskreises dankten in besonderer Weise Sr. Daniela für ihren verantwortungsvollen Dienst als scheidende Generaloberin. Ein großes Anliegen ihrer Amtszeit war die Sorge um die Sicherstellung der Krankenpflege für die älteren Mitschwestern sowie  nachhaltige Entscheidungen in einer zukunftsgewandten Fortführung des Altenpflegeheimes. Der Freundeskreis dankte Bischof Heinrich für sein außerordentliches Tun in dem Prozess dieser Entscheidungsfindung. Der neuen Ordensleitung der Nazarethschwestern wurden drei Wünsche ausgesprochen:

  • notwendige und ausreichende Gelegenheiten zur Pflege des inneren Lebens
  • eine stabile Gesundheit
  • ein Verständnis für die Besonderheiten und historischen Entwicklungen dieser Ordensgemeinschaft von Goppeln
  • sowie Frohsinn und Gelassenheit in einem verantwortungsvollen Tun…

Der Vorstand des Freundeskreises übergab eine extra angefertigte Kerze mit den jeweiligen Logos der Ordensgemeinschaften und soll die Entwicklung einer neuen Verbindung beider Gemeinschaften symbolisieren.

Für alle Teilnehmer dieser Feststunde wurde das „Adsum“ der Schwestern („Mit Gottes Hilfe bin ich bereit.“) zu einer besonderen Erneuerung des Alltag.

Fotos von der Einführung